Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Klage- und Rügegericht zu Volkmannrode

Auf einer kleinen Bergkuppe über dem Flüsschen Eine, zwischen Stangerode und Tilkerode liegt die wüste Ortschaft Volkmannrode. Sie liegt nur etwa 300 m nördlich der L 228 ca. 2 km südwestlich von Stangerode und 3 km nordöstlich von Tilkerode.

Erstmals urkundlich erwähnt wird die Siedlung in der Herrschaftszeit von Kaiser Otto III. indem dieser Fulkmersroth dem Hochstift Naumburg übereignete. Im Jahr 1360 gelangte der Ort in den Besitz der Grafen Heinrich und Otto von Anhalt. Volkmannrode war damals der fürstliche Haupthof einiger umliegender, heute auch wüst liegender Gemeinden: unter anderem Wiebeck, Eskaborn, Doderleben und Allrode.

Mitte des 15. Jahrhunderts wurde der Ort Volkmannrode von seinen Einwohnern aus unbekannten Gründen verlassen. Die Bewohner siedelten sich in den umliegenden Dörfern an. Volkmannrode hatte jedoch Bedeutung als Standort einer mittelalterlichen Gerichtsstätte und deren Geschichte reicht häufig bis weit in die vorgeschichtliche Zeit hinein. Ein Gerichtstag wurde allerdings erstmals im Jahre 1489 urkundlich erwähnt.

Volkmannrode war eine anhaltische Enklave innerhalb der Grafschaft Mansfeld. Die ehemaligen Volkmannröder Einwohner, die in die umliegenden Mansfelder Dörfer umgesiedelt waren, behielten aber ihre Felder, Wälder und Wiesen und waren somit den anhaltischen Fürsten gegenüber weiterhin steuerpflichtig. Dazu wurde Walpurgis (1. Mai) und Michaelis (29. September) unter einer gewaltigen Linde nahe der Resten der alten Dorfkirche Gericht gehalten sowie Steuern und Abgaben erhoben. Das Harzer Saalbuch von 1608 beschreibt erstmalig die Durchführung der Gerichtstage und erwähnt den Neubau eines schindelgedeckten„Schoppens“.

Das Harzer Saalbuch von 1608 beschreibt erstmalig die Durchführung dieser Gerichtstage und erwähnt den Neubau eines schindelgedeckten „Schoppens“. Sinngemäß heißt es dazu in diesem Rechtsregister: Zu den Gerichtsverhandlungen hatten alle Familien zu erscheinen, welche Besitzungen in der anhaltinischen Flur hatten. Dies waren Bauern aus Tilkerode, Stangerode, Abberode aber auch aus weiter gelegenen Orten. Begleitet von 4 (vorher 12) Harzgeröder Bürgern der Schützengilde mit ihren besten Gewehren, erschienen der Richter, ein Schöffe, ein Gerichtsschreiber und ein Gerichtsdiener des Justizamtes Harzgerode. Durch Salutschüsse gegen 10.00 Uhr wurden die Verhandlungen begonnen. Behandelt wurden Grenzstreitigkeiten, Jagd- und Forstfrevel, und es wurden die Steuern und Abgaben erhoben. Schwere Vergehen und Verbrechen wurden allerdings an den Grafen überwiesen und von diesem verhandelt.

Zur Versorgung des hohen Gerichtes wurden je 2 Familien aus Stangerode, Tilkerode und Abberode von der Teilnahme befreit, welche im nahe gelegenen Harzflüsschen Forellen zu fangen hatten. Wie über Jahrhunderte üblich, fanden die Verhandlungen unter einer uralten Linde – der Gerichtslinde – statt. Die etwa 30 Fuß Umfang messende Gerichtslinde von Volkmannrode stürzte 1860 um. Umgehend wurde neben der Kirchenruine eine neue Linde gepflanzt. Derartige Gerichtsverhandlungen fanden am Rügegericht Volkmannrode immerhin bis in das Jahr 1875 statt; nach einem Vergleich der Länder Preußen und Anhalt wurde dann die Durchführung des Gerichtes aufgegeben.

Die zu Beginn des 17. Jahrhunderts erbaute Gerichtshütte ist bis heute erhalten und in gutem, restauriertem Zustand. Auch die Reste eines Turmes – die so genannte Wüste Kirche – sind in unmittelbarer Nähe noch erhalten. Die neue Gerichtslinde hat inzwischen auch beträchtliche Ausmaße erreicht und steht inzwischen als Naturdenkmal unter Schutz.

Das Klage- und Rügegericht Volkmannrode gilt heute als die älteste erhaltene derartige Gerichtsstätte im deutschsprachigen Raum und wurde daher als Flächendenkmal ausgewiesen.

>>> Gastgeber im Südharz

zurück

Copyright der Fotos und der Texte Bernd Sternal 2014

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!