Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Harzer Schlackehalde Schulerhütte

Der Bergbau hat den Harz geprägt und das weit über 1 000 Jahre. Viele der montanarchäologischen Hinterlassenschaften hat sich heute allerdings die Natur zurückerobert. Stollen und Schächte wurden nach Stilllegung verschlossen und sind von Pflanzen überwachsen, gleiches gilt für die Plätze der Holzkohleherstellung.

Nur die Schmelzplätze sind noch heute eindeutig zu identifizieren und sind Wegweiser des mittelalterlichen Bergbaus – wo Schlackehalden aufzufinden sind, da wurde auch Bergbau betrieben. Aber warum ist das so? Unsere Vorfahren im Mittelalter hatten noch nicht die technologischen Möglichkeiten und Kenntnisse zu einem effizienten Aufschluss der gewonnen Erze. Die Abfälle dieser Schmelzhütten wurden in unmittelbarer Nähe zu den Schmelzplätzen abgelagert, denn Transporte waren aufwendig und teuer. Diese Schmelzabfälle – Schlacken – weisen noch heute nennenswerte Schwermetallgehalte auf, und die wirken auf Pflanzen toxisch. Aus diesem Grund sind diese Schlackehalden oftmals seit dem Mittelalter fast vegetationsfrei geblieben und so leicht identifizierbar.

Aber diese montanarchäologischen Denkmäler haben auch eine über die Geschichtswissen-schaften hinausreichende Bedeutung – eine als Spezialbiotop im modernen Naturschutz. Denn nur eine hochspezialisierte und somit seltene Flora aus schwermetalltoleranten Arten kann diese Halden besiedeln. Diese erobern den im allgemeinen lebensfeindlichen Raum in einer bestimmten Abfolge. Zuerst kommen als „Pioniere“ spezialisierte Flechten, deren abgestorbene Pflanzenreste beginnen zwischen den Schlacken Humus zu bilden und Flugerden zu binden. Darauf können Strauchflechten und Moose wachsen und deren Ablagerungen bilden weiteres organisches Material zwischen den Haldenspalten. In der dritten Stufe, die sich über sehr lange Zeiträume (Jahrhunderte) hinziehen kann wird so viel organisches Substrat angesammelt, dass darauf spezialisierte Gräser und krautige Pflanzen gedeihen können; es bildet sich der typische Schwermetallrasen der heute nur noch äußerst selten vorkommt.

Es folgt die vierte Stufe – durch den Schwermetallrasen bildet sich eine dicke Humusschicht, die ständig wächst und allmählich auch Wuchsmöglichkeiten für Gehölze bietet. Die Haldenvegetation passt sich dann langsam der Umgebungsvegetation an. Typische Pflanzen dieser Harzer Schlackehalden sind: Krustenflechte, Strauchflechte, Rentierflechte, Hallers Grasnelke, Kupferblümchen, Hallers Schaumkresse, Taubenkropf-Leimkraut und Heidekraut.

Im Harz gibt es mehrere Tausend dieser Schlackehalden, die allerdings oftmals schwer zugänglich oder durch Bewuchs kaum noch als solche kenntlich sind. Eine gute Möglichkeit eine Schlackehalde aus der Nähe zu betrachten, bietet sich an der mittelalterlichen Verhüttungsstätte „Schulerhütte“. Sie befindet sich rechtsseitig des Flusses Ecker, unterhalb des Kienberges und wird durch eine Informationstafel erklärt. Bereits 1311 wird diese Hüttenstätte erstmals urkundlich erwähnt. Diese Halde war einmal erheblich umfangreicher, wurde aber zu Beginn des 20.Jahrhunderts zum Teil abgefahren, um die erzhaltige Schlacke erneut zu verhütten. Wie wir heute wissen, wurde an diesem Standort Rammelsberger Kupfererze verhüttet.

Dieser ehemalige Hüttenplatz lag für mittelalterliche Verhältnisse verkehrsgünstig. Bereits um 1000 ließ sich dort ein Mönch namens Wanlef nieder, rodete und baute und schuf die Grundlage einer Propstei, die zum Kloster Ilsenburg kam. Auch eine Ortschaft, die den Namen Wanlefsrode trug entstand dort geriet aber zum Ende des Mittelalters wieder in Vergessenheit und wurde wüst. Der Standort war günstig, sowohl für die Probstei und das Dorf wie auch für die Schmelzhütten. Lag sie doch unmittelbarer Nähe der alten Wege Ilsenburger Stieg, Zellweg und Diebesstieg. Das Vorhandensein eines Walls mit Vorgraben lässt sogar die Vermutung der Existenz einer Befestigungsanlage zu. Der Ilsenburger Stieg ist noch heute ein beliebter Wanderweg von Bad Harzburg nach Ilsenburg.

>>> Gastgeber im Nordharz

zurück


Copyright der Foto und  Texte Bernd Sternal 2012

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!