Ausflugsziele Startseite

 
Rubriken:
> Action & Freizeit
> Ausgewählte
   Hotels & Pensionen

> Baden im Harz
> Burgen & Schlösser
> Dome, Kirchen & Klöster
> Familie & Kinder
> Garten- & Parkanlagen
> Geschichte
> Harzer Persönlichkeiten
> Harzer Traditionen &
   Handwerk

> Höhlen & Bergwerke
> Kultur
> Motorradtouren
> Mühlen im Harz
> Museen
> Natur & Nationalpark
> Reiten & Kutschfahrten
> Schlemmen
> Seen & Talsperren
> Tiere & Tiergärten
> Traumhochzeit im Harz
> Türme & Warten
> Wandern & Radeln
> Wellness & Gesundheit
> Wissenswertes

> Harz-Hotels online 
   Buchen mit Booking >>>

> Suchmaschine

> Anfrage an Gastgeber
   im Harz
  
Lassen Sie sich ein
   individuelles Angebot für
   Ihren Harzurlaub erstellen.

> Harzorte mit Gastgebern
> Last-Minute Angebote
   im Harz

> Video's vom Harz
> Webcam's vom Harz

> Harz Radio Archiv
> Harz-Karte
> Geheimtipp-Forum
   im Harz- Urlaub

 

 
 

Schriftstellerin Claire von Glümer

Claire von Glümer wurde am 18. Oktober 1825, als Tochter des Advokaten Karl Weddo von Glümer und der Schriftstellerin Charlotte von Glümer in Blankenburg geboren. Claires Mutter Charlotte war eine beliebte Schriftstellerin ihrer Zeit.

Ihr Vater musste aus politischen Gründen Blankenburg allerdings um 1830 verlassen. Die Familie von Glümer zog mehrere Jahre durch Deutschland, Frankreich und die Schweiz. Über Schule und Ausbildung von Claire ist nichts bekannt. Sie kam um 1841, nach dem Tod der Mutter, nach Deutschland zurück. Ihr Vater folgte ihr 1848 und fand eine Anstellung er als Berichterstatter einer preußischen Zeitung beim Frankfurter Parlament. Claire von Glümer arbeitete ein halbes Jahr an seiner Seite; zuvor soll sie ihren Lebensunterhalt als Erzieherin bestritten haben.

Am 6. Mai 1849 war ihr Bruder Bodo von Glümer als Teilnehmer des Dresdner Maiaufstandes verhaftet und in Dresden zum Tode verurteilt worden. Später erst erfolgte eine Begnadigung zu lebenslänglichem Zuchthaus. Claire plante zusammen mit Freunden seine Befreiung, doch wurde der Plan verraten und sie zu drei Monaten Haft auf Schloss Hubertusburg verurteilt. Nach ihrer Haftstrafe wurde sie des Landes Sachsen verwiesen. Zusammen mit ihrer Freundin, der Dresdner Schriftstellerin Auguste Scheibe, die unter dem Pseudonym S. Augustin schrieb, ging von Glümer nach Wolfenbüttel. Claire hatte ihre Begabung wohl von der Mutter mitbekommen, denn fortan verdiente sie sich Ihren Lebensunterhalt durch schriftstellerische Tätigkeiten.

Zehn Jahr setzte sie sich von Wolfenbüttel aus für die Begnadigung ihres Bruders ein, die dann 1859 erfolgte. Im selben Jahr durfte auch Claire von Glümer nach Dresden zurückkehren, wo sie zusammen mit Auguste Scheibe über 30 Jahre in der Naumannstraße 1 (heute: Goetheallee 34) lebte. Sie verstarb 1906 und wurde auf dem Johannisfriedhof beigesetzt.

Claire von Glümer hinterließ ein umfangreiches Werk. Neben Reisebeschreibungen, schrieb sie Novellen, Romane und Erzählungen; auch fertigte sie zahlreiche Übersetzungen. Die wichtigsten Werke darunter sind George Sands „Geschichte meines Lebens“ in zwölf Bänden und Iwan Turgenews Väter und Söhne.

Werke:

  • Lutin und Lutine (1844)

  • Fata Morgana (1851)

  • Aus den Pyrenäen (1854)

  • Berühmte Frauen (1856)

  • Mythologie der Deutschen (1856)

  • Erinnerungen an Wilhelmine Schröder-Devrient (1862)

  • Aus der Bretagne (1867)

  • Düstere Mächte (1867)

  • Erlöst (1867)

  • Novellen (1869)

  • Liebeszauber (1870)

  • Die Augen der Valois (1871)

  • Frau Domina (1873)

  • Alteneichen (1879)

  • Aus dem Béarn (1879)

  • Dönninghausen (1880)

  • Georgine Schubert (1880)

  • Vom Webstuhl der Zeit. Vier Novellen: Gesühnt, Nach 20 Jahren, Die böse Frau von Helgendorf, Censi. (1882)

  • Ein Fürstensohn. Zerline. (1886)

  • Auf Hohen-Moor (1888)

  • Alessa (1889)

  • Junge Herzen (enthält die Erzählungen Drei Sommerwochen, Comtesse Hardys Nobelgarde und Zwillingsschwestern; 1891)

  • Es gibt ein Glück (1900)

  • Aus einem Flüchtlingsleben 1833-1839. Die Geschichte meiner Kindheit
    (autobiografisch, 1904)

>>> Gastgeber in Blankenburg

zurück

Copyright der Fotos Wikipedia und der Texte Bernd Sternal 2014

Links zu Harz-Urlaub

 
 Ausflugsziele nach Orten:
 
Alexisbad
Allrode
Altenau
Altenbrak
Aschersleben
Bad Grund
Bad Harzburg
Bad Lauterberg
Bad Sachsa
Bad Suderode
Ballenstedt
Benneckenstein
Blankenburg
Braunlage
Brocken
Clausthal-Zellerfeld
Dankerode
Derenburg
Duderstadt
Elbingerode
Elend / Mandelholz
Gernrode
Goslar
Hahnenklee
Halberstadt
Harzgerode
Hasselfelde
Herzberg
Ilfeld
Ilsenburg
Langelsheim
Lautenthal
Mansfeld
Meisdorf
Nationalpark
Nordhausen
Osterode
Quedlinburg
Rübeland
Sangerhausen
Schierke
Schladen
Seeland
Seesen
St. Andreasberg
Stecklenberg
Stolberg
Tanne
Thale
Trautenstein
Treseburg
Vienenburg
Walkenried
Wernigerode
Wildemann
Wippra
Wolfshagen
Worbis
Zorge
 
Weitere Empfehlungen!
 
Werben auf
Ausflugsziele-Harz.de
 
Gratis Reiseführer
   
 
   
  Hier kostenlosen Reiseführer aus dem Harz anfordern!